Persons with disabilities are NOT excluded from ....

"the general education system on the basis of disability, and that children with disabilities are not excluded from free and compulsory primary education, or from secondary education, on the basis of disability"
Article 24 CONVENTION ON THE RIGHTS OF PERSONS WITH DISABILITIES

Schreiben der Bundesregierung Deutschlands an die Europaeische Schule, die Europaeische Kommission und das Ministerium fuer Bildung in Belgien

Berlin, 3. Juli 2009

AZ AS 1 – 218/09

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Eltern von Lucas Katsioulis haben sich mit der Bitte um Unterstützung hinsichtlich der weiteren Beschulung des Kindes an der Europaschule in Brüssel an mich gewandt. Der 9- jährige Junge ist vor einigen Monaten mit seiner Familie von Hamburg nach Brüssel gezogen, weil sein Vater, Wasilios Katsioulis, eine Stelle beim Europäischen Parlament angetreten hat. Aufgrund einer autistischen Störung benötigt der Junge besondere Unterstützung in der Schule. Die Europäische Schule in Brüssel hat das Kind nach einer Erprobungsphase inzwischen vom Schulbesuch ausgeschlossen.

Die Eltern von Lucas sind überzeugt, dass ihr Kind mit entsprechenden Unterstützungsmaßnahmen und einer speziellen Verhaltenstherapie in der Schule integriert und mit nicht behinderten Kindern gemeinsam unterrichtet werden könnte, wenn bei der Europäischen Schule in Brüssel eine entsprechende Bereitschaft vorhanden wäre.

Als Beauftragte der deutschen Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen bitte ich Sie, sich für den Verbleib des Jungen an der Europäischen Schule in Brüssel und für die Gewährung der erforderlichen Unterstützungsmaßnahmen an der Schule einzusetzen.

Ich bin der Auffassung, dass es für behinderte Kinder und Jugendliche besser ist, gemeinsam mit nicht behinderten Kindern an einer Schule für alle zu lernen. Denn den wissenschaftlichen Studien zufolge sind die Bildungschancen von behinderten Kindern im gemeinsamen Unterricht deutlich höher als bei einem Besuch der Förderschule. Hinzu kommt, dass ein inklusiver Unterricht, der nach den individuellen Stärken und Schwächen jedes einzelnen Kindes ausgerichtet ist, auch für nicht behinderte Kinder vorteilhaft ist. Mit Blick auf eine moderne Gesellschaft sollte menschliche Vielfalt als wünschenswerte Selbstverständlichkeit angenommen und der Umgang mit Menschen, die anders sind, gelernt und gelebt werden.

In Deutschland wird aktuell im Zuge der inzwischen verbindlichen Regelungen der UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen intensiv die Debatte um deutlich

mehr inklusiven Unterricht an den allgemeinen Schulen für behinderte Kinder geführt. In Art. 24 der UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen heißt es: "Die Vertragsstaaten stellen sicher, dass behinderte Menschen gleichberechtigt mit anderen Zugang zu einem integrativen, hochwertigen Unterricht an Grundschulen und weiterführenden Schulen haben."

Dabei muss den Kindern mit besonderen sonderpädagogischen Förderbedarfen die nötige individuelle Unterstützung in den allgemeinen Schulen gewährt werden. Dort, wo die räumlichen und personellen Gegebenheiten für den gemeinsamen Unterricht noch nicht vorhanden sind, müssen Sie geschaffen werden. Hier haben die Europäischen Schulen eine besondere Vorbildfunktion gerade im Hinblick auf die Integration von Menschen mit Behinderungen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie unter Berücksichtigung der obigen Ausführungen eine Wiederaufnahme von Lucas Katsioulis an der Europaschule in Brüssel mit den erforderlichen Unterstützungsmaßnahmen erreichen können.

Mit freundlichen Grüßen
Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

comments:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...